Bangkok Hua Lam Phong Railway Station zur Khaosan Road [Archiv] - Fernwehforum

PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bangkok Hua Lam Phong Railway Station zur Khaosan Road


snowclone
12.09.2006, 23:17
Hey an alle Bangkok Erfahrenen

Wer weiß wie weit es von der Hua Lam Phong Railway Station zur Khaosan Road
ist und ob es auf dieser Strecke eine Buslinie gibt.

Gruß Ralf

heikoJT
13.09.2006, 00:14
Mann, das Taxi kostet ein paar Baht!

yacine1701
13.09.2006, 11:00
hi, ich glaube ,ich habe im juni an die 90-100bath bezahlt,allerdings war das mitten in der nacht (zuschlag??) und ich habe das taxi an der khao san genommen .

schoene gruesse
yacine1701

farang
13.09.2006, 11:02
da brauchst nicht nach einem bus suchen! ich bin die strecke für 80 baht mit dem tuk tuk gefahren is nur ein katzensprung!

mfg

similan-diver
13.09.2006, 18:58
ave

du brauchst auch nicht nach dem bus zu suchen . raus zum haupteingang und links um die ecke. dort warten denn der bus mit der nummer 53 kommt dort vorbei. hand raus halten und der bus hält an. kostet 6 oder 8 b . einfach sagen wohin und sie sagen dir wann du aussteigen musst.
und lass dich nicht von irgendwelchen schleppern zum depp machen

lg

sd

Luna311
13.09.2006, 20:22
Wie SD schon erwähnt hat, Bus Nummer 53, vor drei Wochen erst ausprobiert, klappt problemlos. Die sinds glaub schon gewohnt dass sie die Leute mit dem Rucksack an der Khao San rausschmeißen müssen :wink:

Hab die Haltestelle nicht gleich gefunden, in dem Fall gibt´s im Bahnhof ne Touristeninfo wo du nochmal nachfragen kannst. Der nette Herr hat sichs dann auch nicht nehmen lassen uns persönlich hinzubegleiten...

Gruß Luna

Andreas T.
14.09.2006, 08:30
Ich verstehe nicht, dass viele Leute "mit einem Kompass und einem Streichholz durch den Jungel" trecken wollen und sich nicht einmal den Luxus eines Reiseführers (Reise KnowHow, Stefan Loose etc.) gönnen!
Viele Fragen ergeben sich erst gar nicht, wenn man in solch einem Buch mal blättert. Die Fories hier geben ja gerne ihre Erfahrung weiter, aber ich finde es schon bedenklich, wenn man halb um den Globus fliegt, für den Verbrauch von einigen Tonnen Kerosin mitverantwortlich ist, aber auf der anderen Seite zu faul ist, um sich ein Wenig mit dem Reiseland zu beschäftigen. Das ist nicht cool sondern arrogant!
Sorry für die deutlichen Worte, ich weiß, dass hier einige Leute nicht mögen, wenn man mal seine ungeschönte Meinung sagt!

farang
14.09.2006, 09:53
@Andreas T.

:-)

Luna311
14.09.2006, 18:04
Seid doch ned so bös, vielleicht hat er nen schlechten Reiseführer in dem das einfach nicht drinsteht :wink:

heikoJT
14.09.2006, 20:31
Das war aber gut was der Thomas gesagt hat.:smile: :smile: :smile:
Das Problem des Massentourismus ist doch - ausser der Umweltverschmutzung -dass sehr, sehr viele Leute , die aus den Fliegern gekippt werden, nichts über das Land und dessen Kultur wissen in dem sie ankommen. Wer nach Nordafrika, Nahem Osten oder Indonesien fliegt, sollte sich halt mal mit dem Islam beschäftigen, und die nach Südostasien kommen, mit dem Buddhismus. Eigentlich müsste für Auslandsreisende ein Vorbereitungslehrgang Pflicht sein.

Und die Reiseführer, wie Loose oder Know-how sind ihr Geld ja vielfach wert. Als ich das erste Mal auf die Philippinen flog - das ist schon ziemlich lange her und ich blieb gleich 6 Monate - bin ich durch das ganze Land gereist, auch in die Kriegsgebiete. Möglich war das nur weil gerade die erste Ausgabe des Loose-Reiseführers rausgekommen war. Bei meinem ersten Besuch in Burma - ich bin in dem Alter wo schon das meiste lange her ist - gab es kein Traveller-Handbuch. Ich war ziemlich aufgeschmissen. ( Da gab's natürlich auch noch kein Internet und so schöne Foren wie dieses). Dieses Jahr fliege ich wieder nach Myanmar, aber erst nachdem ich mich mittels des Reiseführers kundig gemacht habe.
Also - sage ich mit Thomas - Leute, lest mal wieder!
(PS: Ichabe keine Verbindung zu den genannten Verlagen, und bekomme keine Prozente. Aber ich bin ihnen dankbar für ihre guten Produkte. Nur in Thailand bin ich davon weitestgehend unabhängig, da ich zusammengerechnet doch eine ganze Menge Jahre da verbracht habe - als Traveller, nicht Expatriate) :smile:
HeikoJT - Kein Pauschaltourist

Luna311
14.09.2006, 21:20
Thomas? Oder doch Andreas? Oder ist Andreas etwa Thomas?? :biggrin:

Ihr habt natürlich Recht mit dem was ihr schreibt, Loose oder Reise-Know-How ist quasi Pflichtlektüre vor dem Urlaub. (hab mir heute schon zwei Stück gekauft, Costa Rica und Panama, *freu*!) Aber so sehen das halt nicht alle...

Gruß Luna (die auch noch nicht wirklich ein Globetrotter ist :wink: )

Tom Yam
14.09.2006, 22:50
Also mal ehrlich, sooo schlimm finde ich die Frage des Threadstarters auch wieder nicht. Wer immerhin weiß, dass der HBF in BKK Hua Lamphong heißt, dürfte sich mit der Materie schon beschäftigt haben. Vielleicht hat er ja wirklich einen schlechten Reiseführer, dem solche banalen Sachen wie Linienbusse zu profan sind, der sich aber seitenlang über den Bahnhofsarchitekten, die Spurweiten der thailändischen Bahn und ähnliche akademische Unverzichtbarkeiten auslässt. Oder er besitzt gar diesen lustigen 35-Baht-Stadtplan, auf dem ganz groß in Fettdruck "Latest Edition", aber - verkaufspolitisch absolut genial - keinerlei Jahreszahl steht, nicht mal in buddhistischer Zeitrechnung. Wenn dann auch noch der Benzolmief billiger Druckfarbe nicht mehr zum Schnüffelvollrausch ausreicht, sind ja leichte Zweifel an der Aktualität nachvollziehbar. Ebenso der Versuch, eine für den frisch per Bahn eingelaufenen Neuankömmling essentielle Transportfrage in einem möglicherweise kompetenten Forum zu klären. Danach holt er sich bestimmt einen neuen Plan und wird auch nicht mehr fragen, wo's den denn gibt, schließlich muss er nur seiner Nase folgen :biggrin: Und seine erste Frage wurde ja schon von einem netten, undogmatischen Member namens Luna311 beantwortet. Bus 53 !

Gleichwohl: die kulturpessimistischen Betrachtungen der Herren Andreas Thomas und Heiko JT und ihre Empfehlung: "Lest mal wieder" kann ich ebenfalls nur unterstreichen, auch wenn sie hier wohl dem falschen Adressaten (der hoffentlich trotzdem locker bleibt) um die Ohren gehauen wurden. Wenn man einschlägige Foren liest (und das hier ist schon recht seriös), registriert man schon mit einiger Verwunderung, dass die Klientel der Sorte "Ey Leudde, hab gehört Thailand iss voll cool, wo iss'n das, wie kommich hin und was geht da ab, lasst mal'n paar Insidertipps rüberwachsen" im Zunehmen begriffen ist. Die Pisa-Generation kommt ins reisefähige Alter und die findet Printmedien nun mal total uncool. Ob ein künftiger Loose im e-book-Format daran noch was ändern kann?

... fragt sich Tom Yam

Tom Yam
15.09.2006, 00:00
@Heiko, rein interessehalber nachgefragt, wenn auch leicht (naja, eigentlich schon mittelschwer) O.T. :
Als ich das erste Mal auf die Philippinen flog - das ist schon ziemlich lange her und ich blieb gleich 6 Monate - bin ich durch das ganze Land gereist, auch in die Kriegsgebiete. Möglich war das nur weil gerade die erste Ausgabe des Loose-Reiseführers rausgekommen war
Ein Philippinen-Loose, gab's das tatsächlich? Der ultimative und beste Reiseführer, der jemals weltweit über die Philies erschienen ist, war imho der von Jens Peters. Und er ist es wohl auch heute noch. Habe ich erstmals 1985 beim 6-wöchigen Inselhopping verwendet. Der war sogar so gut, dass er in englischer Lizenzausgabe bei Lonely Planet erschienen ist. Erst vor einigen Jahren konnte LP einen eigenen Philippinenführer produzieren - und damit die Schmach tilgen, auf die Werke eines "Krauts" angewiesen zu sein.
Bei meinem ersten Besuch in Burma - ich bin in dem Alter wo schon das meiste lange her ist - gab es kein Traveller-Handbuch.Das muss aber schon sehr lange her sein. Mein Erstbesuch in Burma war im Januar 1984 (nur 7 Tage, mehr war visatechnisch nicht zu machen) und da gab es immerhin schon Looses "Südostasien-Handbuch" mit einem ausreichenden Kapitel über Burma. Die wenigen Orte, in die man damals durfte, waren alle drin. Im Lauf der Jahre wurde dann "der Südostasien-Loose" immer dicker, bis man sich in den 80ern dazu entschloss, ihn in einzelne "Länderbücher" zu zerlegen. Auch der Werdegang solcher Backpacker-Reiseführer ist sehr interessant, wenn man ihn über die Jahre verfolgt. Seine ersten SOA-Handbücher hatte Stefan Loose noch höchstselbst verfasst (unter Mithilfe seiner mittlerweile-Gattin Renate Ramb), inzwischen ist er nur noch als Verleger tätig, der eine Menge ortsansässiger Expat-Autoren beschäftigt. Der Thailand-Loose-Schreiberling Richard Doring lebt übrigens in Khao Lak. Eine gute Planungsunterlage sind die "Looses" aber auch heute noch. Mir sind sie auch lieber als die "einsamen Planeten" mit ihrem weltweiten Millionen-Massenpublikum.

Um noch mal auf Burma zurückzukommen: 1981 erschien Brigitte Blumes "Birma - Burma"-Alternativreiseführer in der Reihe "Globetrotter schreiben für Globetrotter". Diese Reihe war nur ein Label der DZG (Deutsche Zentrale für Globetrotter), das den Büchern eine hohe Praxistauglichkeit bescheinigte. Um die Herstellung und alles Vertriebstechnische mussten sich die Autoren selbst kümmern. Diese heute nostalgisch anmutenden Produkte erschienen jeweils im Selbstverlag des Autoren und sahen auch so aus: 200 und mehr engbeschriebene Schreibmaschinenseiten, handgezeichnete Landkarten usw., alles mittels damals hochmoderner Fotokopierer auf DIN A 5 verkleinert, vervielfältigt und vom Uni-Buchbinder um die Ecke in ein buchähnliches Format gebracht ... Mit so einem Schinken im Rucksack "on the road" oder gar "off the beaten track" unterwegs zu sein, hatte schon fast was Elitäres. Aus dieser rührend dilettantisch gemachten Buchreihe, die aber mit unbezahlbaren Praxistipps punkten konnte, ging später der "Reise-Know How"-Verlag hervor, der sich ja auch eines guten Rufs erfreut. Bali-Freak Peter Rumpp gehörte zu den Gründungsmitgliedern.
PS: Ich habe keine Verbindung zu den genannten Verlagen, und bekomme keine Prozente. Aber ich bin ihnen dankbar für ihre guten Produkte.
Das gilt für mich ebenso. Nur konnte ich - als Nutzer bereits der frühen Jahre - der Versuchung zu einem nostalgischen Rückblick nicht widerstehen :wink:

Gruß
Tom Yam

Andreas T.
15.09.2006, 09:31
... Wenn man einschlägige Foren liest (und das hier ist schon recht seriös), registriert man schon mit einiger Verwunderung, dass die Klientel der Sorte "Ey Leudde, hab gehört Thailand iss voll cool, wo iss'n das, wie kommich hin und was geht da ab, lasst mal'n paar Insidertipps rüberwachsen" im Zunehmen begriffen ist. Die Pisa-Generation kommt ins reisefähige Alter und die findet Printmedien nun mal total uncool. ... fragt sich Tom Yam

Also erwst einmal: Ich heiße nicht Thomas mit Nachnamen ( natürlich auch nicht "T-Punkt"!), mach aber nichts! :tongue:

Dann zu Tom Yam:
Ich freue mich immer wieder über Deine netten Abhandlungen, hab ich Dir aber in einem anderenThread auch schon mal gesagt!
Der letzte Satz, den ich hier zitiere, ist eigentlich das, was mich zunehmend ärgert! Gegen diese Entwicklung kann man möglicherweise nicht viel tun, aber wenn man hier im Fernweh-Forum auf solche Leute stösst, kann man ja mal versuchen, etwas Denksport anzuregen.
Wenn man dann Landsleute im Urlaub rumlaufen sieht, die sich benehmen wie die berühmte Kettensäge im Wald, dann frage ich mich manchmal wirklich, ob reine Sextouristen wirklich die schlimmere Alternative sind. Schließlich verhalten die sich meistens eher etwas dezenter, unaufdringlicher und verklemmter, zumindest ausserhalb Pattayas, Phukets, Patpong I-XXXV, Nana Plaza, etc.
Was ich mir immer vor Augen halte - und jetzt haltet mich ruhig für altmodisch - ist, dass wir als reiche Deutsche in einer unvorstellbar glücklichen Lage sind, indem wir überhaupt fast grenzenlos reisen können! Wieviele Generationen Deutscher können das schon? Wir dürfen Gäste in fast allen Ländern der Welt sein, also lasst uns mit Respekt und Interesse dieses Gastrecht geniessen. Noch ein oder zwei George Bush´s und aus die Maus: Dann können wir wieder mit Panzern auf Auslandreise gehen!